Familie leben
Familie leben
Eltern-Kind-Angebote
Eltern-Kind-Angebote
Kinder und Jugendliche
Kinder und Jugendliche
Leben gestalten
Leben gestalten
Gesundheit HANDwerk Ernährung
Gesundheit, HANDwerk, Ernährung
Fortbildungen
Fortbildungen
HdF Plus
HdF PLUS
Programm / Programm / Fortbildungen / Pädagogische Fachkräfte in Kitas
Programm / Programm / Fortbildungen / Pädagogische Fachkräfte in Kitas
Bitte beachten Sie die in Ihrer Einrichtung üblichen Wege zur Genehmigung und Bezahlung einer externen Fortbildung.

Sie erhalten spätestens 14 Tage nach Eingang Ihrer Anmeldung eine Anmeldebestätigung per Mail. Damit sind Sie verbindlich für die Fortbildung angemeldet. Am Ende der Fortbildung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.

Eine Abmeldung ist bis zu 14 Tage vor Fortbildungsbeginn möglich gegen eine Bearbeitungsgebühr von 10% der Teilnahmegebühr. Bei einem Rücktritt unter 14 Tagen vor Kursbeginn wird die komplette Kursgebühr fällig. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Es gilt das Eingangsdatum. Ersatzpersonen können gestellt werden.

Muss ein Seminar abgesagt werden, benachrichtigen wir Sie unverzüglich. Bereits gezahlte Gebühren werden umgehend zurück überwiesen. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen. Eine Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgt spätestens 8 Tage vor Kursbeginn per E-Mail.

Plätze frei Dominanz im Team (Fortbildung für pädagogische Fachkräfte) (20F-18301)

Fr. 27.03.2020 08:30 - 15:30 Uhr
Dozentin: Bettina Frey

Wenn Menschen aufeinander treffen, begegnen sich immer auch Persönlichkeiten. Dominanz im Team ist ein Thema im Arbeitsalltag. Kolleg/-innen, die eine starke Präsenz im Team haben, lösen oftmals Unbehagen aus. Um diese Gefühle einordnen zu können und um ein besseres Miteinander zu praktizieren, arbeiten wir an diesem Vormittag zu den Themen:

- Die Dynamik erkunden und die Hintergründe verstehen und für sich selbst nutzen.
- Einen Perspektivwechsel möglich machen
- Das eigene Selbstbewusstsein stärken
- Den eigenen Standpunkt und Platz einnehmen und kompetent vertreten können
- Die eigene Präsenz stärken.

Im Orientierungsplan für die baden-württembergischen Kindergärten wird das Bildungs- und Entwicklungsfeld "Sinn, Werte und Religion" angeführt. Aber macht religiöse Erziehung im Kindergarten überhaupt Sinn? Wie lässt sich denn Religion im Alltag leben und erleben?
Wie können wir großen Festen wie Ostern oder Weihnachten im multi-kulturellen Kontext eines städtischen Kindergartens Rechnung tragen?
Welche Werte und religiösen Inhalte können und dürfen pädagogische Fachkräfte transportieren?

Die Fortbildung will Perspektiven eröffnen, wie religiöse Vielfalt in städtischen Kindertagesstätten wahrgenommen und gestaltet werden kann - schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich aus dem Blickwinkel der christlichen Religion.

Jedes Kind wird im Laufe seiner Kindheit verschiedene Abschiede und Verluste erleben, wie z.B. der Umzug des besten Freundes, Verlust des Haustieres, Trennung der Eltern, Tod eines Familienangehörigen, Alltagsabschiede, z.B. Verabschiedung der Eltern beim täglichen Kindergartenbesuch. Eine besondere Trennungs- und Verlusterfahrung trifft von Flucht betroffene Kinder.

Je nach Situation und eigener Betroffenheit stehen familiäre Bezugspersonen dem Kind möglicherweise nur bedingt zur Unterstützung zur Verfügung.

Umso wichtiger werden dann nahe Personen aus dem Umfeld des Kindes, wie z.B. Erzieherinnen und Erzieher.

Denn Kinder brauchen in diesen Krisensituationen einerseits einen haltgebenden, sicheren Rahmen und andererseits Ansprechpartner, die für das Thema sensibilisiert sind und feinfühlig auf das Kind eingehen.

In diesem Seminar wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen auseinandersetzen:

- Welche Bedürfnisse haben Kinder in Verlust- und Trennungssituationen?
- Welche besonderen Bedürfnisse haben Kinder, die von Flucht betroffen sind?
- Welche Unterstützungsmöglichkeiten können Sie als Erzieherinnen/Erzieher anbieten?
- Eigene Erfahrungen mit dem Thema Trennung und Verlust.

Plätze frei Optimismus in Kindern wecken (Fortbildung für pädagogische Fachkräfte) (20F-1830PR)

Di. 17.03.2020 08:30 - 12:30 Uhr
Dozentin: Ulrike Palmer

Optimismus kann erlernt werden und ist eine Lebenshaltung, die den Blick auf die positiven Möglichkeiten einer (auch schwierigen) Situation richtet.

In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns damit, wie man in Kindern Optimismus weckt und ihnen dabei hilft, zu einem offenen, lebensbejahenden und positiven Menschen heranzuwachsen.

Inhaltliche Aspekte:
- Pessimismus - Optimismus
- Schritte zur optimistischen inneren Haltung
- Umgang mit Misserfolg
- Fixed or Growth Mindset
- Realistischer Optimismus
- Optimismus in Kindern wecken - praktische Impulse

Persönliche Reflexion, kollegialer Austausch und eine Vielfalt an Strategien und praktischem Handwerkszeug für die Arbeit mit Kindern sind Teil dieser Fortbildung.