Familie leben
Familie leben
Eltern-Kind-Angebote
Eltern-Kind-Angebote
Kinder und Jugendliche
Kinder und Jugendliche
Leben gestalten
Leben gestalten
Gesundheit HANDwerk Ernährung
Gesundheit, HANDwerk, Ernährung
Fortbildungen
Fortbildungen
HdF Plus
HdF PLUS
Programm / Programm / Fortbildungen / Pädagogische Fachkräfte der Stadt Sindelfingen
Programm / Programm / Fortbildungen / Pädagogische Fachkräfte der Stadt Sindelfingen
Seite 1 von 3

Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen (und Familienzentren) sind immer häufiger nicht nur für die Kinder da, sondern auch Ansprechpartner/-innen für Eltern - und das aus gutem Grund: Mütter und Väter entwickeln durch den täglichen Kontakt eine Beziehung und ein Vertrauensverhältnis zu den Erziehenden ihrer Kinder und öffnen sich mit ihren Alltagsthemen von Erziehungsfragen bis hin zu persönlichen Nöten.

Dies führt bei pädagogischen Fachkräften zu einer Erweiterung der Aufgabe und oft zu großer Verunsicherung:
- Bin ich in der Lage, Eltern zu beraten und zu unterstützen?
- Wo sind Grenzen der Beratungstätigkeit in einer Kita?
- Was unterstützt mich bei dieser Anforderung?

In der eintägigen Fortbildung setzen wir uns auseinander mit
- Ihrem Selbstverständnis und Ihrer Haltung als pädagogische Fachkraft
- Grundlagen von Beratung und Kommunikation
- der Frage, wie weit Ihre Beratung gehen kann und wann Sie Beratungslotsin sind

Wir beschäftigen uns mit Bedingungen für das Gelingen von niedrigschwelliger Unterstützung von Familien in der Kita und entwickeln eine Netzwerkkarte für die Kooperation mit anderen Fachdiensten und Beratungsstellen.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Die Beratung der Eltern ist ein wichtiger Bestandteil im Alltag von Kindertageseinrichtungen. Doch in manchen Gesprächen, in denen Sie Eltern kritische Inhalte vermitteln oder über Probleme sprechen müssen, fühlen diese sich oftmals schnell angegriffen, bevormundet und zurechtgewiesen und reagieren mit innerlicher Ablehnung.
Das Gespräch kann leicht ausufern, Emotionen kochen hoch, ein Wort gibt das andere, der rote Faden geht verloren, die Gesprächsführung entgleitet mehr und mehr und gipfelt schließlich in Vorwürfen und Rechtfertigungen oder Kontaktvermeidung. Das muss nicht sein.
Dieses Seminar bietet Ihnen Informationen zu folgenden Themenfeldern:

- Psychologische Grundlagen der Kommunikation bei schwierigen Gesprächen
- Methoden den eigenen Standpunkt klar und zugewandt einzunehmen
- Methoden der Gesprächseröffnung
- Ressourcenorientierte Gesprächsführung
- konstruktiver Gesprächsabschluss.

An konkreten Situationen aus Ihrem Alltag werden Gesprächsstrategien und Kommunikationsformen mit Ihnen erarbeitet, die Sie sofort im Alltag umsetzen und anwenden können. Mit dem Ziel, mehr Sicherheit im Umgang mit den Eltern zu erhalten und auch schwierige Gespräche souverän und kompetent durchzuführen.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Ein Kind profitiert auffallend von der wöchentlichen Sprachförderung; es wird in seinen vorhandenen Fähigkeiten gestärkt und macht erfreuliche Fortschritte, es entwickelt Sprechfreude.

Ein anderes Kind erwirbt die deutsche Sprache mit geringerem Erfolg. Wie kommt es zu solchen Entwicklungen - trotz regelmäßigem KiTabesuch und Sprachförderung?

Die Bedingungen einer erfolgreichen Sprachentwicklung - Deutsch als Erst- oder Zweitsprache - werden an diesem Vormittag erörtert. Sie erfahren ebenfalls, welche Kriterien eine weitere Diagnostik notwendig machen.
Nach dieser Fortbildung können Sie bei einem Kind den Stand seiner Sprachentwicklung sicher erfassen und die Notwendigkeit von Sprachförderung oder Sprachtherapie einschätzen.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

"Alles eine Frage der Haltung?!" - Arbeiten im Familienzentrum
Im "Forum Familienzentrum" bearbeiten wir Themen, die bei der Entwicklung von der KiTa zum Familienzentrum auftauchen:
- Was ist der Unterschied zwischen KiTa und Familienzentrum?
- Wie verändern sich Aufgaben und Rollen der pädagogischen Fachkräfte?
- Was macht die Haltung im Familienzentrum aus?
Mit verschiedenen interaktiven Methoden, in unterschiedlichen Gruppenzusammensetzungen und durch theoretische Impulse beantworten wir diese und Ihre mitgebrachten Fragen mit dem Ziel, "Ihr" Familienzentrum zu entwickeln.

Die Koordinatorin Familienzentren stimmt mit den Einrichtungsleitungen die entsprechenden Termine und Teilnahme ab.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Eine erfahrene Person gibt ihr fachliches Wissen und ihr Erfahrungswissen an eine unerfahrenere Person weiter. Die Anleitung ist eine Mischung aus Bildung, Leitung, Beratung und Supervision um die Praktikanten/Praktikantin auf dem Weg zum Profi zu begleiten und zu fördern. Diese Unterstützung und ihre Umsetzung bei der beruflichen und persönlichen Entwicklung stehen im Mittelpunkt des Workshops mit den nachfolgenden Themen:

- Wie sieht die Rolle der Anleitenden aus?
- Wie kann die Basis der Zusammenarbeit gestaltet werden?
- Anleitung konkret, das Anleitungsgespräch
- Spezifische Probleme mit Praktikanten/Praktikantinnen
Kleine Theorieinputs, Kleingruppenarbeiten, Austausch im Plenum, sollen Sie anregen und unterstützen, die Rolle als Anleitende kompetent zu gestalten und auftretende Probleme gut zu lösen.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

"Alles eine Frage der Haltung?!" - Arbeiten im Familienzentrum
Im "Forum Familienzentrum" bearbeiten wir Themen, die bei der Entwicklung von der KiTa zum Familienzentrum auftauchen:
- Was ist der Unterschied zwischen KiTa und Familienzentrum?
- Wie verändern sich Aufgaben und Rollen der pädagogischen Fachkräfte?
- Was macht die Haltung im Familienzentrum aus?
Mit verschiedenen interaktiven Methoden, in unterschiedlichen Gruppenzusammensetzungen und durch theoretische Impulse beantworten wir diese und Ihre mitgebrachten Fragen mit dem Ziel, "Ihr" Familienzentrum zu entwickeln.

Die Koordinatorin Familienzentren stimmt mit den Einrichtungsleitungen die entsprechenden Termine und Teilnahme ab.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Keine Anmeldung möglich "STIMMts mit meiner Stimme?" (Fortbildung für pädagogische Fachkräfte) (19H-18107)

Fr. 31.01.2020 08:30 - 12:30 Uhr
Dozentin: Tabea Macco

"Das Singen in der KiTa fällt mir so schwer." "Ich krieg die hohen Töne einfach nicht." "Den ganzen Tag sprechen und dann noch singen, das schaff ich nicht." "Abends ist meine Stimme ganz ermüdet."

An diesem Vormittag wollen wir uns mit Ihrer Stimme beim Singen und Sprechen in der Kita beschäftigen. Was könnte Ihnen helfen, den Anforderungen der Stimme bei lauter Umgebung zu genügen?

Welche Besonderheiten gilt es, beim Singen mit den Kindern zu beachten?

Ein Einblick in die Grundlagen von Stimmgebung mit Atmung, Artikulation und Körperhaltung wird Ihnen ihren Handlungsspielraum erweitern, die Belastbarkeit ihrer Stimme steigern und wieder Leichtigkeit und Freude beim Singen und Sprechen ermöglichen.

Damit der Vormittag möglichst praxisnah gespickt werden kann, können Sie gerne eigene Lieder oder Singspiele mitbringen.

Damit das Singen und Sprechen wieder Spaß macht, ist dies eine herzliche Einladung!

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Keine Anmeldung möglich Partizipation im Hortalltag (Fortbildung für pädagogische Fachkräfte) (19H-18108)

Mo. 18.11.2019 08:30 - 12:30 Uhr
Dozentin: Bettina Frey

Partizipation heißt Kinder an Entscheidungen, die ihr eigenes Leben und das der Gemeinschaft betreffen zu beteiligen und gemeinsame Lösungen für Probleme zu finden. Es bedeutet auch, dass Erwachsene ein Stück ihrer Macht abgeben und mit den Kindern demokratisches Denken und Handeln üben. Dieser Selbstbildungsprozess muss von den Erwachsenen begleitet und unterstützt werden. Denn Entwicklung braucht Beziehung und Vorbilder.
- Was bedeutet das konkret für den Hortalltag?
- Wie kann Partizipation mit den Kindern gelebt und gefördert werden?
- Welche Voraussetzungen braucht es?
- Welche Formen gibt es in unserer Einrichtung und wo ist der Unterschied zur Selbständigkeit?
- Wo erlebe ich Beteiligung oder Teilhabe als unterstützend sowohl in der pädagogischen Arbeit, als auch in der Alltagsstrukturierung?
- Welche Auswirkungen gibt es auf Eltern und Teamkolleg/-innen?
Neben Theorieimpulsen steht die Reflektion der oben genannten Fragen sowie der Erfahrungsaustausch und Übungen an diesem Vormittag im Mittelpunkt. Weithin bekommen Sie Impulse und Anregungen, die Ihren Alltag bereichern können und Ihnen eine erweiterte Perspektive auf das Thema ermöglichen.
"Ich spreche dir das Recht zu mitzureden, denn Kinder werden nicht erst zu Menschen, sie sind bereits welche." Janusz Korczak

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Gefühlt scheint der Druck immer mehr zuzunehmen. Immer mehr in immer kürzerer Zeit will bewältigt werden. Zudem gilt es, weitere neue Herausforderungen und Themenbereiche zu meistern. Darüber hinaus kann das eine oder andere Kind bzw. die Dynamik unter den Kindern viel Energie abverlangen - von den Erwartungen mancher Erziehungsberechtigter ganz zu schweigen. All diese Stressfaktoren können belasten.

Nach einer kurzen Analyse, welche inneren und äußeren Stressfaktoren im pädagogischen Alltag herausfordern, liegt der Schwerpunkt dieser Fortbildung bei Impulsen zur konkreten Stressbewältigung:

- Veränderbare / unveränderbare Stressfaktoren
- Eigene innere Antreiber entdecken und entmachten
- Eigener Umgang mit Erwartungen
- Eigene Stärken, Ressourcen
- Positive innere Haltung (wieder) finden
- Sorgfältige Pflege des Energiehaushaltes
- Selbstfürsorge (z.B. Oasen der Regeneration einbauen, Grenzen, ...)

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung

Die Gestaltung der menschlichen Persönlichkeit vollzieht sich in der frühkindlichen, sozialen Beziehungsstruktur in der Abfolge von fünf großen Teilschritten:
Bindung - Loslösung - Selbstentfaltung/Autonomie - Sozialisation - Ausbildung von Gewissen und Vernunft.
Diese Entwicklung ist auch für pädagogische Fachkräfte eine spannende und oft herausfordernde Aufgabe. Die Begleitung und Betreuung ist häufig geprägt von Interpretationen und überlieferten Annahmen bzgl. der Handlungsmotive von Kindern. "Sie weiß ganz genau, dass sie das nicht soll!", "Der will nur Aufmerksamkeit!", "Die wollen nur die Grenzen testen!"
Aber stimmt das wirklich?
- Welche seelische und geistige Entwicklung und Reifung findet in den ersten 3 Lebensjahren statt?
- Wie entsteht das Gewissen?
- Welche Rolle spielt dabei die Entwicklung der Gefühle (Angst, Wut, Trauer, Stolz und Scham)?
- Ab welchem Alter können Kinder Regeln verstehen und verinnerlichen?
- Wie lernen Kinder sich selbst zu beruhigen?
- Was brauchen Kinder in der Loslösungs- und Selbstfindungsphase?
- Ab wann ist der Perspektivwechsel möglich?
- Wie können wir mit dem kindlichen Widerstand umgehen?
- Was brauchen Kinder in diesem Alter von Bezugspersonen?
All diese Fragen stehen bei der Fortbildung im Mittelpunkt und werden durch Theorieinputs, kleine Übungen und Fallbeispiele verstehbar. Durch die Verbindung von Psychologie und Erziehung kann die seelische und soziale Entwicklung der Kinder unterstützt und gefördert werden. Dies trägt in besonderem Maße zur Stärkung der resilienten Schutzfaktoren bei.

In Kooperation mit der Stadt Sindelfingen, Abteilung Kinderbetreuung, Amt für Bildung und Betreuung



Seite 1 von 3